9. Urologisches Sommerforum Sylt 2018

9. Urologisches Sommerforum

Tschüss Insel, moin Festland!

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

wenn etwas zum 9. Mal in Folge stattfindet, dann darf man wohl schon von einer „Traditionsveranstaltung“ sprechen. Unser so beliebtes Urologisches Sommerforum wird sein 10jähriges Bestehen im kommenden Jahr jedoch auf dem Festland feiern – ich darf Sie also zum letzten Mal in der gewohnten Form auf der Insel Sylt willkommen heißen und freue mich mit Ihnen gemeinsam auf das wie immer anspruchsvolle und abwechslungsreiche Programm.

Die Schwerpunkte in diesem Jahr haben wir am Eröffnungsdienstag auf die Kinderurologie gelegt, um dann im Verlaufe des Nachmittags die Brücke zu schlagen zur Urogeriatrie. Den Bereich der Urolithiasis nehmen wir am zweiten Kongressvormittag in den Fokus, zur Mittagszeit geht es in die „Rechtsecke“ und am Nachmittag bieten wir Ihnen ein Seminar zum immer wieder nachgefragten und kritischen Thema der Hygiene und RiliBÄK.

Der Donnerstag steht bei uns im Zeichen der Onkologie. Die Vorträge werden am späten Vormittag abgerundet durch ein spannendes Pro-Contra-Gespräch, bei dem auch Ihre Diskussionsfreude im Anschluss gefragt ist. Aufgrund der so positiven Resonanz aus den Vorjahren haben wir auch in diesem Jahr wieder unseren Sonographie-Workshop am Donnerstagnachmittag für Sie eingeplant und freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Eine kleine Änderung an der Tradition gibt es aber bereits in diesem Jahr: der Freitag war bislang immer für die Berufspolitik reserviert. Wir freuen uns sehr, dass wir Ihnen in diesem Jahr einen Andrologie-Workshop anbieten können, der von Frau Professor Sabine Kliesch und ihrem Team aus Münster geleitet und durchgeführt wird. Selbstverständlich kommen unsere berufspolitischen Themen aber nicht zu kurz – wir haben Sie in diesem Jahr aber auf die einzelnen Kongresstage verteilt und mit dem wissenschaftlichen Programm kombiniert.

Liebe Kolleginnen und Kollegen, ich wünsche Ihnen neben erkenntnisreichen und spannenden Vorträgen eine gute Zeit auf der Insel mit angenehmen Gesprächen, Möglichkeiten zum kollegialen Austausch und außerhalb unserer Programmzeiten ein bisschen Muße, vielleicht mal die Füße ins Meer zu „stippen“. Und denken Sie immer daran, „dass Wind auch bloß Himmel ist, der sich Hautkontakt traut“ (aus „Liebesgedicht an den Norden“ von Mona Harry, Poetryslammerin).

In diesem Sinne… beste Grüße

Ihr Axel Schroeder
Präsident Berufsverband der Deutschen Urologen e.V.